Nighthunter: Sammelband 1

Klappentext

Es war einmal im Wilden Westen … Hier draußen gibt es nicht nur Indianer und Cowboys. Ghule, Zombies, Wendigos, Hexer und andere Diener des Bösen schwärmen über die Grenzlande aus und es mehren sich die Anzeichen für die bevorstehende Apokalypse. Nur der adlige Vampir Louis Royaume und sein indianischer Gefährte der Gestaltwandler Geistwolf stellen sich gegen das drohende Unheil. Die »Nighthunter«. Selbst zwischen der Tag- und der Nachtwelt wandelnd, sind sie die letzte Hoffnung der Menschheit.

Hier geht es zur Buchseite des Autors.


Buchmerkmale

Action: mittel
Gewalt: wenig
Spannung: viel
Magie: mittel
Romantik: keine
Realität: mittel

Format: Taschenbuch
Erzähltyp: auktionaler Erzähler
Perspektive(n): mehr als eine
Serie: Sammelband 1 (enthält Teile 1-3)

Verkauf bei: Amazon

Ein Gedanke zu „Nighthunter: Sammelband 1

  1. Hier folgt meine Rezension zu dem ersten Sammelband (Print) Da ich keine Ebooks lese, muss ich jetzt leider bis 2020 warten (stellt euch mein verzweifeltes Gesicht und den langen Seufzer vor)

    Das Buch enthält drei Geschichten, die zuvor als Ebook veröffentlicht wurden. Als ich das Cover des Sammelbandes gesehen hatte, musste ich das Buch unbedingt haben. Was für ein Eyecatcher.
    Ich gehe hier kurz auf die einzelnen Geschichten ein.
    Die Nacht der Ghule
    Die „Aaron McKenzie Bande“ plant, den Nachtzug der zwischen Denver City – Colorado und Omaha – Kansas verkehrt, zu überfallen. Bevor sie ihren Plan ausführen können, funken ihnen der Vampir Louis Royaume und der Gestaltwandler Geistwolf dazwischen. Für den adeligen Vampir sind die Banditen eine leckere, unverhoffte Mahlzeit, die er auch dringend benötigt, da er sich noch von einigen schweren Verletzungen erholen muss. Frisches Blut fördert die Heilung.
    Zwar haben die beiden Nighthunter den Plan der Bande vereitelt, sie halten aber selber den Zug an, da einer der Fahrgäste etwas besitzt, was für den Vampir überlebenswichtig ist.
    Weder die Reisenden, noch die beiden Freunde ahnen, was noch in dem Zug befördert wird.

    Die Zombies von Pine Hill
    Pine Hill ist ein nettes, sauberes, ruhiges und beschauliches Städtchen. Die Menschen sind gottesfürchtig und gesetzestreu, es gibt nicht einmal einen Sheriff, da dort keine Verbrechen verübt werden. Kleine Bagatellvergehen ahndet Bürgermeister Millinger direkt. Wie kann es also geschehen, dass diese idyllische Stadt von Zombies heimgesucht wird? Louis und sein Freund Skinny sind zufällig in Pine Hill und versuchen, die Ursache für die Zombie Invasion herauszufinden. Denn Zombies werden gerufen. Wer hat so einen Hass auf die Bewohner, dass er dieses Übel auf die Stadt loslässt?
    Die Geschichte hat mich absolut begeistert. Der Kniff, sowohl Missie als auch Sam die Ereignisse parallel schildern zu lassen, erhöht die Spannung ungemein. Es ist ein fließender Übergang. Hinter der biederen und bürgerlichen Fassade verbirgt sich Bigotterie und Arroganz. Der Mensch ist das schlimmste Geschöpf, das die Erde beherbergt, schlimmer als Zombies, Ghule oder andere Nachtwesen. Menschen agieren bewusst und absichtlich so bösartig und grausam, während andere Lebewesen aus Notwendigkeit handeln.
    Custers letzter Ritt
    Der Krieg zwischen den Nord- und den Südstaaten ist schon lange vorbei. Es gab Gewinner, Verlierer und Menschen, die aus dem Krieg Nutzen gezogen haben in dem sie mit beiden Seiten Handel trieben. Und es gab die Feiglinge, Deserteure und Verräter. Jahrzehnte nach Kriegsende zieht ein Regiment durch das Land, um diese Letztgenannten zur Rechenschaft zu ziehen. Es handelt sich um ein Regiment von Kavalleriesoldaten, das nach dem Sieg der Konföderierten spurlos verschwunden ist. Leichen wurden nie gefunden.
    Louis und Skinny geraten zufällig in die Ereignisse, als sie in einen Postkutschenüberfall hineingeraten und nur noch eine junge Frau retten können. Sie bringen die Überlebende zur nächsten Postkutschenstation. Diese befindet sich in einem ehemaligen Fort und die untote Kavallerieeinheit ist ebenfalls auf dem Weg dorthin.
    Kommentar:
    Ich möchte zu diesem Buch so vieles schreiben aber dann wäre die Rezension noch länger als meine üblichen Texte und die sind schon sehr ausführlich und lang.
    Der Autor katapultiert den Leser sprichwörtlich mit einem Tritt in die Handlung.
    Wie es weitergeht (ja, ja die rezension ist soooo lang) erfahrt ihr hier:
    https://phantastische-fluchten.blogspot.com/2019/09/nighthunter-sammelband-1-von-anton.html

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s